Dies&Das

In Meckerlaune

Eigentlich bin ich ein generell positiver Mensch. Manche würden sagen, ich bin Harmoniebedürftig. Aber streiten kann ich mich auch sehr gut, wie der ein oder andere Arbeitskollege regelmäßig mitbekommt. Aktuell bin ich aber generell in Meckerlaune, da mein Gerechtigkeitssinn etwas zu leiden hat.

Alles fing Anfang der Woche an, ich erwartete eine DHL Sendung. Da die Briefträger mittlerweile auch Pakete zustellen, weiß man immer nicht, wann man seine Sendung bekommt. Nachdem die Post relativ früh durch war und ich auf dem Heimweg am Nachmittag den DHL Fahrer sah, bat ich ihn direkt am Zustellfahrzeug um meine Sendung, das würde ihm schließlich auch die vielen Treppen sparen und mir das nervtötende Klingeln. Anstatt im Auto zu schauen, guckte er in sein Handy, welches ihm die Route vorgibt. Mein Päckchen war nicht drin. Ich wünschte ihm grummelig einen schönen Feierabend (wir sind immer am Ende der Route) und ging nach Hause. 10 Minuten später klingelte es. Der Fahrer hatte mein Paket gefunden.

Schön gefüllte Schachteln

Und wo wir bei Paketen sind, ich sollte eine Sendung über DPD erhalten. Unverhoffte Pakete sind immer eine schöne Überraschung und ich hatte dieses gar nicht auf dem Schirm. So schaute ich in die Sendungsverfolgung und stellte fest, Paket zugestellt beim Nachbarn. Aber ich klebte doch an meinem Homeoffice Bildschirm und hätte das Klingeln garantiert nicht überhört?! Tja, da wir im dritten Obergeschoss wohnen, sind die DPD Fahrer immer so höflich einem entgegenzurufen „Bitte mal entgegen kommen“. Das macht besonders Freude wenn man so Sendungen bekommt wie zum Beispiel eine Küchenmaschine mit über 20kg Gesamtgewicht, das Paket so groß, das man es mit Mühe und not umgreifen kann und dann Stufe für Stufe versucht in das 3. OG zu gelangen. So hat der Fahrer sich also wohl gedacht „Ach im 1. OG abgeben reicht, tun wir mal so als wäre die Empfängerin nicht da“… Über den Inhalt freue ich mich trotzdem sehr und arbeite schon fleißig mit dem Inhalt. Auflösung folgt.

Gegen die Meckerlaune

Aber neben Überstunden und Paketboten Querelen, war die Woche auch schön, zwar saß ich auch Abends noch zu viel am Rechner, aber so konnte ich mich zumindest mit Andrea treffen und bekam eine tolle befleckte Milch, wir haben getratscht und waren bei Simply Stitch und haben noch mehr getratscht. Das war wirklich nötig und hat sehr gut getan!

Auf den Nadeln habe ich wie immer viel zu viel, aber was wäre das Leben ohne Ufos, oder? 😉

Müde ich bin

Und sonst so? Dürfte ein ruhiger Samstag werden. Da die Menschen im Großen und Ganzen immer nachlässiger werden und einem wieder akut auf den Pelz rücken an der Kassenschlange im Supermarkt (Ich mochte es schon vor C. nicht fremden Atem im Nacken zu spüren), war ein junger, motivierter Bringmeister Mitarbeiter mit der Wochenbestellung Lebensmittel hier. Ich muss mich also nicht unter die Fremden begeben und kann mit Tee und Stricknadeln in der Hand den Regen beobachten…. Senkt die Meckerlaune.

Aber ich muss versuchen dabei nicht einzuschlafen. Die Kneipe unten im Haus hat um 4:30 heute Nacht immer noch feuchtfröhliche Gäste auf dem Fußweg bewirtet. Und Fußballfans können laut sein, wenn die Hefe nicht irgendwann aufhört zu fließen. Dagegen machen kann man wenig. Auf Winter hoffen….

2 Comments

  • Carina

    uh … das liest sich echt nach Meckerlaune. Sieh es so: Du hast zweimal schöne Post bekommen, Du hast es geschafft, ein schweres Paket alleine nach oben zu wuchten (tschakka!), hast offensichtlich eine wunderbare Zeit mit Strickfreundinnen verbracht, um dann die Woche mit Tee und nochmal stricken ausklingen zu lassen.
    Und schon liest es sich nach einer guten Woche 😉
    Liebe Grüße
    Carina.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.